RWM-Depesche.de
- Anzeige -

Zeige Deinen Freunden, daß es Dir gefällt!

FacebookTwitterGoogle BookmarksLinkedinPinterest

Politiker führen Kriege aus drei Gründen: Wahlen, Macht und Wirtschaftsgüter. Havanna-Zigarren waren über Jahrhunderte kubanische Exportschlager gewesen. Der Sieg der Vereinigten Staaten brach 1898 die spanische Vormachtstellung endgültig und stärkte die inländische Fertigung in Florida.

von Günter Brückner

Das Tabakmonopol der „Real Factoria“. Havanna (gegründet 1519 und seit 1607 Hauptstadt) befand sich Jahrhunderte lang unter spanischer Kolonialherrschaft. Das Tabakmonopol hielt die spanische Krone über die Gesellschaft „Real Factoría“. Sie überwachte die gesamte Tabakproduktion in Kuba und steuerte den Export nach Spanien. Während damals in Europa und der restlichen Welt hauptsächlich Schnupf- und Kautabak konsumiert wurde, war auf Kuba ...

Den vollständigen Artikel finden Sie in der RWM-Depesche 07 ab Seite 466.

 

 

icon Laden Sie sich hier Inhaltsverzeichnis und Leseprobe herunter (6.02 MB)

Die RWM-Depesche 07 können Sie im RWM-Kiosk bestellen. 

China war für Spaniens Pistolenbauer lange Jahre ein hervorragender Markt; als er gesättigt war, mußten sie sich neue Kunden suchen. In den folgenden Jahren belieferten sie die spanische Polizei, die beiden verfeindeten Parteien des spanischen Bürgerkriegs, die Deutsche Wehrmacht und schließlich Länder der dritten Welt.
Von Leonardo M. Antaris
Übersetzung: Albrecht Simon

Der chinesische Markt hatte nach dem Ersten Weltkrieg spanische Kopien der langen Mauser-Pistole C 96 begierig aufgesaugt (vgl. RWM 03, S. 202ff.). Die Hersteller im spanischen Baskenland fertigten vor allem Pistolen mit der Möglichkeit, vollautomatisch zu schießen. Das war nicht sinnvoll, aber verkaufsfördernd.
Der nächste Schritt war, die Munitionskapazität der Pistolen zu erhöhen; Beístegui und Astra führten 20-Schuß-Pistolen ein. Anders als bei der Mauser, deren 20-Schuß-Griffstück aus einem Stück geschmiedet wurde, setzten Beístegui und Astra 10-Schuß-Verlängerungen per Schwalbenschwanz an das Standardgriffstück an. Gleichzeitig wurden nach dem Motto „größer ist besser“ die Läufe von 140 mm auf 180 mm verlängert. Eine Anzeige aus der Zeit läßt vermuten, daß zunächst Beístegui die 20-Schuß-Möglichkeit beim Modell H und später beim Modell MM 31 angeboten hat. Astra folgte jedoch auf dem Fuße und benannte ihre 20-Schuß-Pistole M 902.
Um diese riesigen Pistolen unterzubringen, gab es erhebliche Änderungen am Anschlagschaft.