RWM-Depesche.de
- Anzeige -

Zeige Deinen Freunden, daß es Dir gefällt!

FacebookTwitterGoogle BookmarksLinkedinPinterest

rwm_10_01

Friede und Fortschritt waren im Jahr 1913 allgegenwärtig. Auf dem Balkan schien Ruhe eingekehrt. Glanzvolle Feiern in Berlin und Leipzig beschworen die Verbundenheit der europäischen Monarchien. Kultur und Technik gaben zu großen Hoffnungen Anlaß. 1913 war ein gutes Jahr – auf lange Zeit das beste dieses jungen 20. Jahrhunderts.

Von Dr. Elmar Heinz

Vergessen Sie den Ersten Weltkrieg. Versuchen Sie es. Versetzen Sie sich in das Jahr 1913. Es herrscht Friede. Von Spannungen hier und da liest man in den Zeitungen, doch keine scheint so groß zu sein, daß sie Ihre friedliche Welt bedrohen könnte. Der letzte Krieg, von dem Ihre Eltern oder Großeltern erzählen, liegt 42 Jahre zurück. Damals, 1870/71, wurde der Staat, in dem Sie geboren wurden, gegründet. Seitdem scheint es mit Ihrem Land nur bergauf zu gehen. Die Preise sind stabil, die Wirtschaft ist erstarkt, die Wissenschaft hat Mittel gegen bisher unheilbar scheinende Krankheiten erfunden, die Technik Entfernungen schrumpfen lassen. Sie können über den Atlantik telegraphieren und zuschauen, wie die dritte Dimension mit Luftschiffen und gar Flugzeugen erobert wurde. Es wird immer besser. Können Sie sich das vorstellen?

Die Verfassung des Reiches.

Das Reich, in dem Sie leben, ist ein Bundesstaat. Es besteht aus 25 Gliedstaaten, darunter vier Königreichen, sechs Großherzogtümern, fünf Herzogtümern, sieben Fürstentümern, drei freien Städten und den Reichslanden Elsaß-Lothringen. Die Wahlen zum Reichstag sind frei, gleich und geheim. Die letzten Reichstagswahlen vom 12. Januar 1912 haben die Sozialdemokraten mit 34,8% zur stärksten Partei gemacht. Das katholische Zentrum folgt mit 16,4%.

Im größten Flächenstaat Preußen gilt zwar noch das Dreiklassenwahlrecht. Seine Verfassung vom 1855 ist so rückständig aber nicht; selbst in das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland von 1949 sollen noch wörtliche Zitate dieser Verfassung einfließen.

Die Währung Ihres Landes, die Mark (M) ist Gold wert – im Wortsinn. Das Gold liegt in Stücken zu 10 M und 20 M in den Taschen der Bürger, die Banknoten sind mit Gold gedeckt. Damit ist Ihr Land an den internationalen Handel angebunden; Frankreich, Österreich-Ungarn und viele andere Staaten zahlen mit Gold. Eine Mark entspricht 1,20 Franken und 1,20 Kronen. Die kaiserliche Familie ist allgegenwärtig – noch nach dem Zweiten Weltkrieg wird sich manche Damen an jeden Geburtstag im Hause Hohenzollern erinnern.

Die Bündnislage.

Ihr Land liegt ohne natürliche Grenzen im Herzen Europas. Es kann nur mit stabilen Bündnissen oder mit militärischer Macht gesichert werden. Seit 1888 hat sich die Bündnislage in Europa verändert ...

Den vollständigen Artikel finden Sie in RWM-Depesche 10 ab Seite 654. 

Die RWM-Depesche 10 können Sie im RWM-Kiosk online bestellen.


Im RWM-Kiosk können Sie auch in dieser Ausgabe blättern, um sich einen Eindruck von der Qualität unserer Zeitschrift zu machen.