RWM-Depesche.de
- Anzeige -

Zeige Deinen Freunden, daß es Dir gefällt!

FacebookTwitterGoogle BookmarksLinkedinPinterest

rwm-16-ein-bourbone-auf-dem-throne-ludwig-xviii1814 war Frankreich gespalten. Die fremden Armeen standen im Land und hatten die Absetzung Napoleons bewirkt. Der Bourbone Ludwig XVIII. bestieg den Thron – er war ein schwacher Herrscher.

Von Martin Bay

Der bourbonische Thronanwärter Louis Stanislas Xavier hatte in seinem mehr als zwanzigjährigen Exil keinen Zweifel an dem legitimen Anspruch seines Hauses auf den französischen Thron gelassen. Zuerst hatte er sich für die Wiederherstellung der Rechte seines Bruders Ludwig XVI. eingesetzt. Nach dessen Hinrichtung am 21. Januar 1793 nahm er die Rolle des Regenten für seinen Neffen Ludwig XVII. ein. Als dieser am 8. Juni 1795 starb, erklärte Louis als Ludwig XVIII. seinen Anspruch auf den Thron Frankreichs in seinem Exil in Verona.

Ludwigs Entwicklung vor 1814. Vor der Revolution von 1789 trat der 1755 Geborene politisch kaum in Erscheinung. Nachdem sein gerade inthronisierter Bruder Ludwig XVI. ihn 1774 bei der Besetzung des Ministerrates übergangen hatte, war er in den Prozeß der Wiedereinführung der von Ludwig XV. abgeschafften Parlements involviert. Hier setzte sich Louis intensiv für die Belange ...

Den vollständigen Artikel finden Sie in RWM-Depesche 16 auf den Seite 1096 bis 1097. 

Die RWM-Depesche 16 können Sie im RWM-Kiosk online durchblättern und bestellen.

logo-im-rwm-kiosk 200