RWM-Depesche.de
- Anzeige -

Zeige Deinen Freunden, daß es Dir gefällt!

FacebookTwitterGoogle BookmarksLinkedinPinterest

rwm-kiosk buch missalla Roter Baron 700

Rittmeister Manfed von Richthofen ist als der "Rote Baron" ein Begriff. Um den tragischen Tod des Jagdfliegerasses des Ersten Weltkrieges ranken sich bis heute Gerüchte und Spekulationen.

Klar ist, daß er in einem Luftkampf 1918 fiel. Doch wer bezwang Manfred von Richthofen?

Der Autor Siegfried Missalla analysiert das Geschehen am 21. April 1918 detailiert und lichtet damit den Nebel, der sich um den Tod des Fliegerasses gelegt hat. Dabei benennt der Autor beteiligte Personen, nennt Fakten und Belege zu den Todesumständen von Manfred von Richthofen.

Missalla, Siegfried: Wer bezwang den Roten Baron? Schönau 2014 (1. Auflage) Format 21 cm × 21 cm, gebunden, 36 Seiten, Farbe und s/w, 25 Abbildungen. Preis: 19,50 Euro

 Bestellen Sie dieses Buch 

logo-im-rwm-kiosk 200 

+++++ RWM +++++

VM 083 Great War Dawning 700Das Buch beschreibt in englischer Sprache das Deutsche Reich und seine Armee bei Kriegsbeginn 1914. Es ist sehr klar strukturiert und gibt einen guten Einblick in die Funktionsweise des Reichsheeres.

Dabei widmen sich die Verfasser, die alle einen militärischen Hintergrund haben, kritisch den Strukturen, den einzelnen Truppengattungen und den Schwierigkeiten, die aus deren Zusammenwirken entstanden. Die Verbindung von militärischer Erfahrung und wissenschaftlicher Herangehensweise führt dazu, daß die Autoren die richtigen Fragen, beispielsweise neben Führungsfehlern auch nach Verbindung und Versorgung, stellen und beantworten können.

Der Leser erfährt, nach welcher Doktrin die einzelnen Truppengattungen ausgebildet wurden und wie sie für den Krieg aufgestellt waren. Der Wert neuer Technik wurde erkannt, zugleich behinderte aber das Festhalten an Traditionen teilweise die Anpassung von Strategie und Taktik an deren Stand. Am Beispiel der Kavallerie weisen die Verfasser nach, daß das deutsche Reichsheer 1914 teilweise weit davon entfernt war, die „posterperfekte“ Kriegsmaschine zu sein, als die es in der britischen oder französische Propaganda immer wieder dargestellt wurde.

rwm paris ausstellung erster weltkrieg 1914 nationalbibliothekDie Ausstellung der französischen Nationalbibliothek befaßt sich mit der Lage Europas unmittelbar vor dem Beginn des Ersten Weltkriegs.

Der Besucher findet hier folgende Themenbereiche: 
● Portrait Europas, eine lange Friedensperiode
● Kosmopolitische Kultur und wirtschaftliche Ausdehnung
● Fortgesetzte Spannungen in Europa und den Kolonien
● Pazifismus und Bellizismus
● Präsenz des Militärs in der Gesellschaft
● Kriegsvorbereitungen
● Die Mobilisierung(en)

Das Ende der Ausstellung zeigt den Schock und der Überraschung, die an der Front und der Heimat durch die ersten Kriegsereignisse ausgelöst wurden.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 10:00 bis 19:00, Sonntag 13:00 bis 19:00. Montags und an ferientagen geschlossen.

Eintrittspreise: Eintritt 9 €, ermäßigt 7 €, mit Führung zusätzlich 3€.

Ort: Bibliothèque nationale de France, Site François-Mitterrand, Quai François-Mauriac, 75706 Paris Cedex 13 


Literatur zum Ersten Weltkrieg finden Sie hier im RWM-Kiosk.

rwm schallaburg 1914 ausstellung

Am 29. März 2014 eröffnet auf der Schallaburg in Niederösterreich die Ausstellung "JUBEL & ELEND. Leben mit dem großen Krieg 1914-1918".

Die Ausstellung eröffnet dem Besucher neue Perspektiven auf die sogenannte „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“. Sie ist bis 9. November 2014 zu sehen. Beim Eröffnungs-Wochenende am 29. und 30. März 2014 wird die Ausstellung mit einem umfangreichen Rahmenprogramm der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Regelmäßige kostenlose Führungen durch die Ausstellung und Workshops im interaktiven Konfliktlabor laden ein, die Mechanismen und Potentiale von Kriegen und Konflikten besser zu verstehen.

Renaissanceschloss Schallaburg, A-3382 Schallaburg 1, Tel: +43 2754 6317-0


Literatur zum Ersten Weltkrieg finden Sie hier im RWM-Kiosk.

Im RWM-Kiosk finden Sie aktuelle und antiquarische Bücher zu den Einigungskriegen 1864 bis 1871

Passend zum Schwerpunkt in RWM-Depesche 14 haben wir unseren RWM-Kiosk bestückt. In der Rubrik 1864-1871 finden Sie neue Bücher, die Ihr Wissen aus diesem Schwerpunkt noch vertiefen. Für den Krieg um Schleswig, Hostein und Lauenburg von 1864 empfehlen wir: 

 rwm 1864 Ganschow Der Deutsch Daenische Krieg 1864 rwm 1864 Pflug 700 rwm 1864 Bleibetreu Dueppel Alsen 700 rwm 1864 Camphausen 700

Ganschow, Jan et al.:

Der Deutsch-Dänische Krieg 1864

Graz 2013 29,90 €

Pflug, Ferdinand:

Der Deutsch-Dänische Krieg

[Neudruck]

Leipzig 1865 19,95 €

Bleibetreu, Carl:

Düppel, Alsen

[Neudruck]

Stuttgart 1906 19,80 €

Camphausen, Wilhelm:

Ein Maler auf dem Kriegsfelde 1864

[Neudruck]

Bielefeld 1865 9,95 €

  

Diese Bücher finden Sie  logo-im-rwm-kiosk 200 

rwm-14-dresden-probstheida-leipzig-1813-1913-diorama-völkerschlacht

Im Gebäude des heutigen Militärhistorischen Museums der Bundeswehr (MHM) befand sich vor hundert Jahren ein großes Diorama mit Zinnfiguren, das die Vökerschlacht von Leipzig darstellte. Geblieben ist nur eine Postkarte.

Bereits für das 16. Jahrhundert lassen sich in Dresden Pläne und Geländemodelle nachweisen, die im Zeughaus zur Unterrichtung von Militärpersonal und anderen militärischen Nutzungen aufbewahrt wurden. Nach dem Neubau eines Arsenalgeländes im Norden von Dresden zog die Zeughausverwaltung mit den vorhandenen Beständen dorthin im Jahre 1877 um, ohne dabei noch besonders umfängliche Bestände an historischem Gerät zu besitzen. Aufgrund der Initiative einzelner Zeugoffiziere wurden diese Materialien in den folgenden Jahren systematisch um Sammlungen an Waffen und Waffenteilen, Uniformen, Munition und historischen Modellen erweitert. Ein zentraler Aufbewahrungs- und Ausstellungsort entstand. ...

Den vollständigen Artikel finden Sie in RWM-Depesche 14 auf den Seite 1006. 

Die RWM-Depesche 14 können Sie im RWM-Kiosk online durchblättern und bestellen.

logo-im-rwm-kiosk 200

 

rwm bastogne museum ardennen 1944 neueröffnung 2014Direkt neben dem US-amerikanischen Ehrenmal in Bastogne eröffnet am 22. März 2014 das Bastogne War Museum nach umfangreichen Umbauarbeiten neu.

Das Museum zeigt auf 1.600 Quadratmetern über 400 Originalstücke aus den Kämpfen in den Ardennen im Dezember 1944 (s. RWM 05). In drei großen Themenbereichen werden die Vorgeschichte der Kämpfe, die Ardennen-Offensive und das Leben der Zivilisten vermittelt.  

Die Ausstellung ist in vier Sprachen aufbereitet: Französisch, Niederländisch, Englisch und Deutsch. Dem Museum sind ein Laden und eine Cafeteria angeschlossen. Das Parken ist kostenlos möglich.

Im Dezember 1944 waren US-amerikanische Einheiten in Bastogne von Einheiten der Deutschen Wehrmacht eingekesselt worden. Für die US-Amerikaner ist noch heute von Bedeutung, daß das Angebot der Kapitulation damals abgelehnt wurde.

Klicken Sie auf das Bild, um zur Seite des neuen Museums zu gelangen.

RWM 05 ardennen offensive 1944 museum reiseführerWußten Sie, daß die Erinnerung an die Ardennen-Offensive von einer Vielzahl Museum am Leben erhalten wird? In RWM-Depesche 05 sind wir auf den Spuren der Kampfgruppe Peiper durch die Ardennen gereist. In RWM 05 finden Sie unseren umfangreichen Bericht.

rwm-14-giornico-1478-schlacht-frischhans-theiling

Im Jahr 1478 traf bei Giornico ein überlegenes, mehrere zehntausend Mann zählendes Mailänder Heer auf einen kleinen Haufen Schweizer unter dem Luzerner Feldhauptmann Frischhans Theiling. Das Ergebnis der Schlacht – ein Sieg der Schweizer. Führte behender Entschluß des militärischen Führers und Ausnutzung des Geländes zum Sieg? Oder ist alles Legende? Erfahren Sie mehr.

Von Hagen Seehase

Es war kalt, bitterkalt. Eine kleine Schar ausgesuchter eidgenössischer Krieger, verstärkt durch zu allem entschlossene Freiwillige aus der Leventina, erwartete den Angriff eines weit überlegenen Mailänder Heeres, dessen Kopfzahl nach Tausenden zählte. Auf den Rat des Leventiner Hauptmanns Stanga stauten die Waffenbrüder den Fluß Tessin auf. Fast der ganze Talgrund verwandelte sich in eine tückische Eisfläche. Die Mailänder hatten bald auf dem glatten Untergrund rutschend ihre Marschformation aufgegeben, als die Eidgenossen und Leventiner, 600 an der Zahl, aus überhöhter Position hinter einer Welle von herabgestürzten Felsbrocken und Baumstämmen angriffen. Frischhans Theiling, der Feldhauptmann der Luzerner, verrichtete Wunder an Tapferkeit, Hauptmann Stanga wurde tödlich verwundet. Er wurde zu seinem Haus getragen, wo er gerade die Siegesnachricht vernahm, als ihn der Tod ereilte. Stanga war neben zehn toten Eidgenossen einer von rund 50 Leventiner Gefallenen, während 1400 Mailänder das Leben lassen mußten.

rwm-albertina-wien-ausstellung-gründung-napoleon-dürer-feldhase

Die Ausstellung "Die Gründung der Albertina - Zwischen Dürer und Napoleon" zeigt erstmals rund 100 hochkarätige Meisterwerke aus der Sammlung der Albertina im Kontext der wechselvollen und spannenden Lebensgeschichte ihrer Gründer - Herzog Albert von Sachsen Teschen und Erzherzogin Marie Christine.

Die großangelegte Präsentation vereint die Highlights der Sammlung - von Michelangelo über Rembrandt und Rubens bis Caspar David Friedrich. Auch das Herzstück der Albertina, Dürers berühmter Feldhase kann nach zehn Jahren Schonfrist in dieser Schau dem interessierten Publikum wieder zugänglich gemacht werden.

Die Zeitspanne, die von der großangelegten Ausstellung dokumentiert wird, reicht von 1738 bis 1822: Vom Zeitalter des höfischen Barock unter Maria Theresia und der Aufklärung unter Joseph II., über die Vormoderne und den Revolutionsjahren in Amerika und Europa bis zum biedermeierlichen Vormärz nach dem Wiener Kongress. Die Lebensstationen der Sammlungsgründer - Herzog Albert von Sachsen-Teschen und Erzherzogin Marie Christine - präsentieren mit Dresden, Rom, Paris, Brüssel und Wien die führenden Zentren der Kunst und Politik und geben dabei Einblick in die vielschichtigen Netzwerke von Sammlern und Kunsthändlern, das feudale Leben des europäischen Hochadels sowie die politische sowie geistige Neuorientierung unter den Prämissen der Aufklärung.

Albertina, 1010 Wien, Albertinaplatz 1. Geöffnet vom 14. März bis zum 29. Juni 2014 täglich 10 bis 18 Uhr, Mittwoch 10 bis 21 Uhr.


RWM 08 000Wußten Sie übrigens, daß Albert von Sachsen-Teschen nicht nur Schöngeist, sonder nach der Kanonade von Valmy im Ersten Koalitionskrieg (1792-1797) auch Oberkommandierender der deutschen Armeen am Rhein war? Zu diesem Krieg finden Sie die Hintergrundberichte in RWM-Depesche 08


 

rwm-14-1864-deutscher-bund-daenemark-preussen-oesterreich-dueppel-schanzen-sturm

Der 150. Jahrestag des dänisch-deutschen Krieges von 1864 ist ein guter Anlaß, die Düppeler Schanzen zu besuchen. Lesen Sie, was dort sehenswert ist.

Von Michael Ernst Reimsbach

Wenigen Bundesbürgern ist der dänisch-deutsche Krieg überhaupt noch ein Begriff. Umso stärker ist er in der Erinnerung der dänischen Bevölkerung verankert. Zahlreiche Erinnerungsstätten weisen auf diesen Krieg hin, der noch heute das dänische Selbstbild zu einem guten Teil mitbestimmt.

Das Schlachtfeld. Das ehemalige Schlachtfeld „Düppeler Schanzen“ liegt nicht weit von der deutschen Grenze entfernt. Von Flensburg kommend fährt man am besten auf der dänischen Autobahn E45 Richtung Norden, um dann anschließend auf die Schnellstraße 8 nach (Sonderburg (Sønderborg), Richtung Osten abzubiegen. Die letzten Kilometer ab Broacker (Broager) sollte man bereits aufmerksam über den im Südosten auftauchenden Vemmingbund blicken. Dort, östlich von Broacker bei Gammelmark, ließ die preußische Armee im April 1864 ihre Artillerie mit den neuen Krupp‘schen Hinterladergeschützen in Schußrichtung Düppel (Dybbøl) und Sonderburg auffahren. Die dänische Armeeführung schenkte dieser Aktion keine besondere Aufmerksamkeit, schließlich ist die Meeresbucht dort rund zwei Kilometer breit. Die eigenen veralteten Vorderladergeschütze hätten das eh nicht verhindern können. Den preußischen Geschützen traute man ebenfalls höchstens einige Glückstreffer auf der Schanze I und II im südlichen Schanzensystem zu. Das war, wie sich später zeigte, ein tödlicher Fehler. Das neue Hinterladergeschütz deckte mit seinem Feuer nicht nur das gesamte Schanzensystem ab, sondern war sogar in der Lage, über das in rund vier Kilometer entfernte Sonderburg zu schießen. Das war bereits entscheidend für die anstehende operative Ausführung des preußischen Angriffs.

 ...

Den vollständigen Artikel finden Sie in RWM-Depesche 14 auf den Seiten 956 bis 959. 

Die RWM-Depesche 14 können Sie im RWM-Kiosk online durchblättern und bestellen.

logo-im-rwm-kiosk 200