RWM-Depesche.de
- Anzeige -

Krutzek, Alexander / Reichert, Orvel L. / Jonke, Dietrich:

Die Pistole 38. Deutschlands Dienstpistole in fünf Jahrzehnten

640 Seiten, zahlreiche farbige und schwarz-weiße Abbildungen.

Format 20 cm × 27,5 cm, gebunden

Eltville 2015

ISBN 978-3-944988-99-3 Preis: 148,00 Euro (DE) / 152,20 Euro (AT)

 

 

Druckfähiges Bildmaterial
CMYK & RGB

 

Beschreibung des Buchs
als Word.doc 

 

Information zum Buch:

Die Walther P.38 ist die bekannteste Dienstpistole des Zweiten Weltkriegs. Sie war sicher, zuverlässig, präzise und modern. Mehr als eine Million Pistolen dieses Baumusters entstanden zwischen 1938 und den 1980er Jahren bei verschiedenen Herstellern. Das Ergebnis ist eine Vielzahl von Varianten – ideale Jagdgründe für Sammler in aller Welt.

Dieses Buch basiert auf ausführlicher Recherche in Archiven und an Realstücken. Es erlaubt Ihnen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Die Autoren haben persönlich tausende Pistolen unter die Lupe genommen, in Archiven die Dokumente ausgewertet und nutzten die berühmte P.38-Datenbank von Orvel L. Reichert, um dieses ultimative P.38-Buch für Sie zu erarbeiten.

Das Buch ist in fünf große Abschnitte unterteilt: 1.) Einführung, Hersteller
und Varianten, 2.) Fertigung und Abnahme, 3.) Teile und Zubehör, 4.) Truppengebrauch sowie 5.) Sammelleidenschaft.

Sie erfahren in Abschnitt 1, welche Unternehmen die Pistole 38 herstellten. Hier finden Sie neben Walther, Mauser und Spreewerk auch neue Forschungsergebnisse zur Fertigung in Neuengamme und die Nachkriegsfertigung in Tschechoslowakei und DDR. Die Varianten werden mit Eigenheiten, Stempelung und Anteil an der Gesamtfertigung vorgestellt.

Abschnitt 2 zeigt, wie die Pistolen hergestellt, numeriert, abgenommen und beschossen wurden.

Ausführlich lesen Sie in Abschnitt 3, welche Teile und Teilevarianten zur Pistole 38 gehören. Neben den Baugruppen Lauf, Verschluß, Griff und Magazin ist hier auch den Griffschalen und dem Zubehör wie Fangriemen oder P.38-Schalldämpfer Raum gegeben. Für die Pistole 38 gab es eine Vielzahl Munitionssorten in den Kalibern 9 mm Luger und 7,65 mm Parabellum. Das Buch zeigt die Geschoßarten, Bodenstempel und Verpackungen. Ein umfangreiches Kapitel ist den zahlreichen Pistolentaschenvarianten gewidmet. Auch das Reinigungsgerät 34 sowie dessen Hersteller und Varianten finden Sie in „Die Pistole 38“.

Abschnitt 4 zeigt, wie die Pistole 38 in der Truppe verwendet und instandgesetzt wurde. Hier sehen Sie Waffenmeisterwerkzeug und Lehren, Gebrauchsanweisungen, Unterichtsblätter für das waffentechnische Personal, die Heeresdruckvorschrift 254 zur Pistole 38 sowie Waffeneinträge im Soldbuch.

Warum die Pistole 38 ein spannendes Sammelgebiet ist, lesen Sie in Abschnitt 5. Wir zeigen, woher sammelwerte Pistolen kamen und welche unerwarteten Funde die Erde auch heute noch verbirgt.

Die P.38 war nicht nur bei Wehrmacht, Polizei, Kasernierter Volkspolizei und Bundeswehr im Einsatz. Ihre Konstruktion lebt in der aktuellen US-Dienstpistole M9 weiter – ein weiterer Grund, sich mit diesem spannenden Stück Geschichte eingehend zu befassen.


Das sagen Leser des Buches:

"... habe das neue P.38-Buch von Herrn Krutzek gesehen. Dies ist sehr informativ und super gestaltet". GH (DE)