RWM-Depesche.de
- Anzeige -

Zeige Deinen Freunden, daß es Dir gefällt!

FacebookTwitterGoogle BookmarksLinkedinPinterest

Ein unbekannter Prototyp zur Astra M 400

Die hier vorgestellte Pistole ist einzigartig. Es handelt sich um einen Prototypen der spanischen Astra 400. Nur knapp entging er der Vernichtung. Lesen Sie, was diesen Vorläufer der „Röhrenpistole“ oder „Tubular Auto Pistol“ einzigartig macht.

Von Gerhard Ortmeier M.A. und Dr. Elmar Heinz

Eine Verwechslung der Astra M 400 mit einer Waffe von einer anderen Firma ist völlig ausgeschlossen. In ihrer Heimat Spanien, in der sie von 1921 bis 1946 als Standardwaffe der Armee Dienst tat, ist sie nach ihrem Aussehen auch heute noch liebevoll als „puro“, also Zigarre, bekannt.

Die spanischen Streitkräfte waren um 1900 herum trotz vielfach veralteter Vorstellungen in einem Bereich immer auf dem neuesten Stand – bei der Beschaffung von Waffen für die Infanterie. So verfügte der spanische König am 7. Dezember 1893 offiziell die Einführung eines neuen Infanterie-Gewehrs, des Mauser-Modells 1893. Dieses Modell stand zu dieser Zeit an der Spitze des Fortschritts. 

Auch bei den Faustfeuerwaffen griff die spanische Militärverwaltung erstaunlich schnell zu den eben erst erfundenen Selbstladepistolen. Noch vor den Großmächten Großbritannien, Deutsches Reich, Frankreich, Österreich-Ungarn, Rußland und Japan ersetzten sie ihre Revolver im Jahre 1905 durch die Bergmann-Pistole Modell 1903. Selbst die Vereinigten Staaten von Amerika griffen erst 1911 zur Pistole als Standardwaffe. Spanien war somit das dritte Land, das eine Selbstladepistole einführte, wenn wir von der deutschen Marinepistole 04 absehen. 

Bald folgte das Bergmann-Modell 1908. Dann aber wollten die Spanier eine Pistole haben, die aus dem eigenen Land kam. Der spanische Graf von Campo-Giro schuf eine Waffe, die als M 1913 in Spanien eingeführt wurde. Die Campo-Giro M 1913/16 war dann eine verbesserte Ausführung des früheren Musters. Die Firma Esperanza y Unceta/Guernica fertigte diese Waffen unter dem Markennamen Astra. Die Campo-Giro-Pistolen funktionierten zwar hervorragend, waren aber unverhältnismäßig kompliziert. Im Felde ließen sie sich deshalb nur mit Schwierigkeiten zerlegen.

Ersatz für die Campo-Giro. Um einen Ersatz für das Modell 1913 finden zu können, schrieb das spanische Kriegsministerium bald nach dem Ende des Ersten Weltkrieges einen Wettbewerb für eine neue Dienstpistole aus. Als Beginn des Versuchs wurde der 21. Mai 1919 festgelegt. Diese Ankündigung, daß eine neue Pistole für die spanischen Streitkräfte gesucht wurde, hatte bei Astra eine zwiespältige Reaktion hervorgerufen. Das Ende der Herstellung der Campo-Giro brachte einerseits einen Verlust für die Firma. Andererseits hatte sie von der Witwe des Grafen Campo-Giro eine häßliche Patent-Forderung erhalten. Astra glaubte mit einem neuen Modell, das ab 1919 vom firmeneigenen Konstrukteur Pedro Careaga entworfen und weiterentwickelt wurde, ...

 

Den vollständigen Artikel finden Sie in RWM-Depesche 16 auf den Seite 1136 bis 1145. 

Die RWM-Depesche 16 können Sie im RWM-Kiosk online durchblättern und bestellen.

logo-im-rwm-kiosk 200