RWM-Depesche.de
- Anzeige -

Zeige Deinen Freunden, daß es Dir gefällt!

FacebookTwitterGoogle BookmarksLinkedinPinterest

Die Briten hatten im Ersten Weltkrieg erkannt, daß ihr S.M.L.E. recht kompliziert
und aufwendig zu fertigen war. Eine Neukonstruktion sollte Abhilfe schaffen. Ergebnis war das .303 rifle, No. 4 – es war neu, aber nicht einfacher.

Von Gerhard Ortmeier M.A.

Entwickelt wurde das No. 4 ab den 1920er Jahren aus einer geradezu legendären Waffe, dem S.M.L.E. (vgl. RWM 01, S. 52ff.) Dessen Nachfolge sollte es antreten. Das Lee-Enfi eld-Kurzgewehr („Rifl e, Short, Magazine, Lee-Enfield, .303-inch“, kurz S.M.L.E.) hatte sich auf den zahlreichen Kriegsschauplätzen des Ersten
Weltkrieges ganz ausgezeichnet bewährt. Bei den Soldaten des britischen Empires war es höchst beliebt.

Vor allem die Unempfindlichkeit gegen Schmutz überzeugte. Dazu kamen eine gediegene Verarbeitung, die ausgesprochene Handlichkeit und ein leichter Schloßgang. Der erlaubte zusammen mit dem kurzen Repetierweg ...

Den vollständigen Artikel finden Sie in der RWM-Depesche 07 ab Seite 494.

icon Laden Sie sich hier Inhaltsverzeichnis und Leseprobe herunter (6.02 MB)

Die RWM-Depesche 07 können Sie im RWM-Kiosk bestellen. 

China war für Spaniens Pistolenbauer lange Jahre ein hervorragender Markt; als er gesättigt war, mußten sie sich neue Kunden suchen. In den folgenden Jahren belieferten sie die spanische Polizei, die beiden verfeindeten Parteien des spanischen Bürgerkriegs, die Deutsche Wehrmacht und schließlich Länder der dritten Welt.
Von Leonardo M. Antaris
Übersetzung: Albrecht Simon

Der chinesische Markt hatte nach dem Ersten Weltkrieg spanische Kopien der langen Mauser-Pistole C 96 begierig aufgesaugt (vgl. RWM 03, S. 202ff.). Die Hersteller im spanischen Baskenland fertigten vor allem Pistolen mit der Möglichkeit, vollautomatisch zu schießen. Das war nicht sinnvoll, aber verkaufsfördernd.
Der nächste Schritt war, die Munitionskapazität der Pistolen zu erhöhen; Beístegui und Astra führten 20-Schuß-Pistolen ein. Anders als bei der Mauser, deren 20-Schuß-Griffstück aus einem Stück geschmiedet wurde, setzten Beístegui und Astra 10-Schuß-Verlängerungen per Schwalbenschwanz an das Standardgriffstück an. Gleichzeitig wurden nach dem Motto „größer ist besser“ die Läufe von 140 mm auf 180 mm verlängert. Eine Anzeige aus der Zeit läßt vermuten, daß zunächst Beístegui die 20-Schuß-Möglichkeit beim Modell H und später beim Modell MM 31 angeboten hat. Astra folgte jedoch auf dem Fuße und benannte ihre 20-Schuß-Pistole M 902.
Um diese riesigen Pistolen unterzubringen, gab es erhebliche Änderungen am Anschlagschaft.