RWM-Depesche.de
- Anzeige -

Zeige Deinen Freunden, daß es Dir gefällt!

FacebookTwitterGoogle BookmarksLinkedinPinterest

logo die grnen 200Die Partei Bündnis 90 / die Grünen fordert in ihrem Wahlprogramm ein Verbot von Schußwaffen in Privathaushalten.

Das 337 Seiten umfassende Wahlprogramm der Partei sieht unter dem Programmpunkt "Sicherheit in den Dienst der Freiheit stellen" auf Seite 221 vor:

"Kriminalitätsbekämpfung ist Sache der Polizei, nicht des Militärs. Den Einsatz der Bundeswehr im Inneren lehnen wir ab. Tatsächliche Sicherheitslücken wollen wir konsequent schließen, zum Beispiel durch ein schärferes Waffenrecht. Wir wollen in einer Gesellschaft leben, in der der Grundsatz gilt: Öffentliche Räume und private Wohnungen sind waffenfrei. Einsatzbereite funktionsfähige scharfe Schusswaffen wollen wir nur noch in zwingenden Ausnahmefällen (z. B. PolizeibeamtInnen) in privaten Haushalten zulassen. Wir setzen uns für ein Verbot großkalibriger Faustfeuerwaffen als Sportwaffen und für die Begrenzung von Waffen- und Munitionsbesitz ein. Auch für hohe Standards bei der Luftfrachtkontrolle treten wir ein. Hier darf nicht an der Sicherheit von Passagieren und Besatzungen gespart werden".

Verbot = Freiheit ...


Wappen-Hessen-waffengesetz-kosten-verordnungDas Bundesland Hessen hat in seinem Gesetz- und Verordnungsblatt vom 26. Juni 2013 das aktuelle Verwaltungskostenverzeichnis veröffentlicht. Betroffen hiervon sind auch Handlungen nach dem Waffengesetz.

Wer bisher eine Waffe in seine Besitzkarte ein- oder austragen ließ, zahlte die Kosten, die noch mit dem Bundeswaffengesetz geregelt worden waren. Das deutsche Bundesland Hessen hat nun an deren Stelle die Kosten durch eine eigene Verordnung geregelt. Kostete der Eintrag einer Waffe bisher 12,78 Euro (25,00 DM), müssen jetzt 15,00 Euro dafür gezahlt werden.

verkehrszeichen haltDas Verwaltungsgericht Trier hat in einem Urteil vom 19. Juni 2013 entschieden, daß eine Waffenbesitzkarte widerrufen werden kann, wenn der Inhaber der Erlaubnis gegen die gesetzliche Aufbewahrungsvorschrift verstößt.

Bei einer Vor-Ort-Kontrolle befanden sich bei einem Jäger zwei Kurzwaffen in einem nicht gesetzeskonformen Innenbehältnis und eine geladene Pistole unter der Matratze. Die zuständige Behörde hatte daraufhin die waffenrechtlichen Erlaubnisse widerrufen, da der Eigentümer im Sinn des Waffengesetzes unzuverlässig sei.

logo-big-game-rifle-shootDer informelle Schießwettbewerb „International Big Game Rifle shoot“ findet alle zwei Jahre statt. 2014 ist es in Melbourne, Australien, wieder so weit. Termin ist der 6. September 2014, Austragungsort der SSAA-Schießstand Little River in der Nähe von Melbourne.

Die Veranstaltung wird vom Big Game Rifle Club of Victoria (BGRC) ausgerichtet und von der Sporting Shooters Association of Australia (SSAA) unterstützt. Im Rahmen des Wettbewerbs werden fünf Szenarien durchgeschossen, bei denen zumindest eines im südlichen Afrika beheimatet sein wird. Auch werden hier Doppelbüchsen zum Einsatz kommen. Einzelheiten werden noch bekanntgegeben.

Wenn Sie sich für diesen Wettbewerb interessieren, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir geben Ihnen gerne weitere deutschsprachige Informationen.

rwm-11-säbel-geschenk-serbien-rumänien-osmanisches-reich-cuza-obrenovic-obreniwitsch

Serbien plante, gemeinsam mit Rumänien gegen das Osmanische Reich vorzugehen. Ein Geschenk sollte das untermauern. Wir holen es ans Licht.

Von Branko Bogdanovic

Die suzeränen, also einer anderen Macht unterstehenden Balkanstaaten – das Fürstentum Serbien, die Wallachei, Moldawien und Montenegro – bewegten sich in den 1860er und 1870er Jahren schrittweise auf eine de-jure-Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich zu. Moldawien und die Wallachei bildeten das Kerngebiet des späteren rumänischen Staates. Insbesondere die serbische Revolution (1804–1815) markiert den Beginn einer Ära, in der auf dem Balkan das nationale Selbstverständnis wuchs. Die Suzeränität Serbiens als Erbmonarchie unter einem eigenen Herrscherhaus der Obrenowitsch wurde 1830 de jure anerkannt. Der Kriegsminister Moldawiens, Alexandru Ioan Cuza (1820-1873) wurde am 17. Januar 1859 zum Prinzen von Moldawien gewählt. Auf Druck der Straße wurde das Ergebnis in Bukarest modifiziert: Cuza wurde am 5. Februar 1859 auch Prinz der Wallachei.

rwm-11-montenegro-krnka-schwarzpulver-hinterlader-metallpatrone-fuerst-sederl-wien

Das hat tatsächlich die Welt noch nicht gesehen. Erstmals zeigen wir Bilder montenegrinischer Gewehre. Diese Waffen sind auf viele Sammlungen verstreut. Ein Teil liegt im Magazin des Museums in Tula in Rußland. Einen anderen verwahrt das Militärmuseum in der serbischen Hauptstadt Belgrad. Ein weiterer Teil liegt in Cetinje in Montenegro.

von Branko Bogdanovic

Mitte des 19. Jahrhunderts verfügte das Fürstentum Montenegro über keinerlei Mittel für den Umbau oder den Ankauf von Hinterladungsgewehren. Um an Mittel für die Modernisierung der Armee zu gelangen reiste Ende 1868 Prinz Nikola Petrovic nach Wien, Berlin und St. Petersburg. Dort traf er Ende Dezember 1868 ein und blieb bis zum 10. Februar 1869. Genau in dieser Zeitspanne arbeiteten in Rußland die Kommissionen von kaiserlicher Marine und Heer an der Auswahl des neuen russischen Hinterladungsgewehrs (s. RWM 09, S. 608ff.).

rwm-11-mexiko-porfirio-diaz-pistole-mauser-oberndorf-c96-unbekanntes modell-9 mm

Paul von Mauser zog in seinem langen Berufsleben an der Spitze der Waffenfabrik Mauser eine ganze Reihe wichtiger Aufträge an Land. In seinem Archiv haben wir Briefe gefunden, die einen der wichtigsten Verträge zeigen. Lesen sie, warum die große Mauser-Pistole C 96 dann doch nicht an Mexiko geliefert wurde.

Von Mauro Baudino und Gerben van Vlimmeren

Einige der Verträge, die Paul von Mauser für seine Waffenfabrik akquirierte, wurden nicht erfüllt. In den meisten Fällen lag das an turbulenten innenpolitischen Lagen in den Bestimmungsländern. Einer der interessantesten Fälle ist der Mexiko-Kontrakt.

rwm-11-oesterreich-deutschoesterreich-erste-republik-1918-1925-steyr-mannlicher-schweiz-solothurn-rheinmetall

Die Zusammenarbeit mit ausländischen Unternehmen sollte Steyr den Weg zurück auf die internationalen Rüstungsmärkte ebnen. Nach einem kurzen dänischen Zwischenspiel wurde die Zusammenarbeit mit der Schweiz zum großen Durchbruch – die Steyr-Solothurn Waffen AG vermarktete Erzeugnisse aus Solothurn wie Steyr gleichermaßen.

Von Rupert Reisinger

Das Jahr 1929 war ein entscheidendes Jahr für die Waffenproduktion der Steyr Werke AG. Zunächst gründete die Firma gemeinsam mit dem Dansk Rekylrifles Syndikat in Koppenhagen die Firma „Skandinovisk Yaaben og Amunnition-Compagni“. Allerdings liquidierte Steyr die Beteiligung bereits 1930 wieder.

Mit einer anderen Firma sollte Steyr aber über Jahre hinaus erfolgreich zusammenarbeiten: Solothurn. Bereits am 27. Juni 1929 hatte die Firma Steyr mit dieser die Zusammenarbeit begonnen.  ...

Den vollständigen Artikel finden Sie in RWM-Depesche 11 auf den Seiten 742 bis 751. 

Die RWM-Depesche 11 können Sie im RWM-Kiosk online bestellen.


Im RWM-Kiosk können Sie auch in dieser Ausgabe blättern, um sich einen Eindruck von der Qualität unserer Zeitschrift zu machen.


rwm-11-argentinien-mauser-gewehr-karabiner-zielfernrohr-zf-7,65-loewe-berlin

Die Geschichte deutscher Waffen in Argentinien war mit den Ersten Weltkrieg nicht beendet. Das Land nutzte seine deutschen Gewehre über Jahrzehnte weiter. Präzise Waffen baute man zu Zielfernrohrgewehren aus. Die Bemühungen zur Errichtung einer eigenen Gewehrfabrik hingegen schleppten sich über Jahrzehnte hin.

Von Gerhard Ortmeier M.A.

Das Modell 1909 als Scharfschützenwaffe – zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren die argentinischen Militärs so weitsichtig, daß sie die Bedeutung des präzisen Schusses mit einem Zielfernrohrgewehr im Gefecht erkannten. Bereits 1903 wurde eine Kommission gebildet, die sich mit der Frage der Beschaffung eines ZF-Gewehres befaßte. Wie bereits in RWM 10 erwähnt, hatte man 1913 in Frankreich von der Firma Société d’Optique et de Mécanique 500 Zielfernrohre erworben. Neben dem Gewehr M 1891 wurden später die Pionierkarabiner und Reiterkarabiner M 1909 mit dieser Zielhilfe bestückt. 1926 nahm man die Zielfernrohre von den M 1891 ab und montierte sie am Pionier-Karabiner M 1909. Das 3×30-Glas wurde auch bei dem M 1909 an der linken Seite befestigt. Die mit dem SOM-Glas ausgestattete Waffe hieß Modell 1909/13.

BG_002_Lander_Sachsen_Kavallerie_700 

Neu in unserem Angebot:

Lander, Udo & Brucksch, Hans-Dieter: Ordonnanzpistolen und -karabiner der sächsischen Kavallerie vom 16. Jahrhundert bis 1888 (Wehrtechnik und wissenschaftliche Waffenkunde, Band 18).

382 Seiten, über zahlreiche Farbbilder und SW-Fotos, gebunden, Format: Höhe 27,5 x Breite 22 cm. Preis: 49,00 Euro

Klicken Sie einfach auf den Buchtitel, um in den RWM-Kiosk zu gelangen.