RWM-Depesche.de
- Anzeige -

Zeige Deinen Freunden, daß es Dir gefällt!

FacebookTwitterGoogle BookmarksLinkedinPinterest

RWM 17 Medal of Honor – Winterschlacht im Wasgau

Im Januar 1945 stießen deutsche Käfte noch einmal ins Elsaß vor. Der Kampf gegen die US-amerikanischen Verteidiger steht im Schatten der „Battle of the Bulge“, des Kampfes um den Hürtgenwald – nicht für George B. Turner. Folgen Sie dem einfachen Soldaten in den verschneiten Wasgenwald.

Von Hagen Seehase

Es war der 3. Januar 1945, bitterkalt und auch sonst sehr unangenehm für die Verteidiger des kleinen Städtchens Philippsburg (Philippsbourg) an der Straße von Bitsch nach Niederbronn. Überlegene deutsche Kräfte stießen mit Macht entlang der Straße vor, während die aus verschiedenen amerikanischen Einheiten zusammengewürfelten Verteidiger trotz verbissener Gegenwehr Boden verloren. Zwei Panzer IV mit rund 75 unterstützenden Infanteristen rollten gegen 14 Uhr in den Ort und durchstießen alle Verteidigungslinien. Da lief Pfc Turner von der C Battery des 499th Field Artillery Battalions aus einem Haus zu einem Halftrack, nahm sich eine Bazooka, die er, während er lief, lud. Auf offener Straße blieb er direkt vor den deutschen Panzern stehen und zerstörte den ersten. Turner lud nach und beschädigte den zweiten Panzer so, daß er seine Bordkanone nicht mehr einsetzen konnte. Da Turner keine Raketen mehr für die Bazooka hatte, feuerte er nun mit einem Gewehr Gewehrgranten ab, bis er auch den zweiten Panzer zerstört hatte. Dann rannte er zu dem Halftrack zurück, montierte eines der Bord-MGs ab und brachte dieses mitten auf der Hauptstraße in Stellung. Völlig ohne Deckung feuerte Turner, bis er die deutsche Infanterie vertrieben hatte. Dabei beseitigte er auch noch eine Ladehemmung.

Um 16 Uhr erhielten die amerikanischen Einheiten in Philippsburg den Befehl zum Gegenangriff, den ein Zug des 47th Armor Battalions von der 14th Armored Division unterstützen sollte. Der amerikanische Gegenstoß näherte sich der Kreuzung in der Stadt, als der führende Panzer zweimal getroffen wurde. Der zweite Sherman übernahm nun die Führung und wurde sofort getroffen, er fing an zu brennen. Turner hatte nun ein leichtes Maschinengewehr, das er aus der Hüfte feuerte. Er zwang die Wehrmachtssoldaten, Deckung zu suchen, und eröffnete so den US-Panzerbesatzungen die Möglichkeit auszubooten. Der Fahrer des zweiten Panzers war verwundet und kam nicht aus dem Fahrzeug. Turner sprang auf den brennenden Panzer und versuchte, den Fahrer, Technician fifth grade (=Corporal) Deral Hamilton, herauszuziehen, als die Bordmunition explodierte. Hamilton wurde getötet, Turner heruntergeschleudert und verwundet. 

Am Abend schlug ihm der Zugführer der Infanteristen, mit denen Turner kämpfte, ...

Den vollständigen Artikel finden Sie in RWM-Depesche 17 auf den Seiten 1170 bis 1175. 

Die RWM-Depesche 17 können Sie im RWM-Kiosk online durchblättern und bestellen.

logo-im-rwm-kiosk 200