RWM-Depesche.de
- Anzeige -

Zeige Deinen Freunden, daß es Dir gefällt!

FacebookTwitterGoogle BookmarksLinkedinPinterest


Bilder RWM Kiosk 47 DSGVO

 www.rwm depesche.de Hermann Historica Walther PPK Zella Mehlis Luxusausführung

Am 2. Mai 2018 versteigert das Münchner Auktionshaus Hermann Historica in einer Sonderauktion 379 Walther-Waffen, die aus einer norddeutschen Sammlung stammen.

Die Sammlung der legendären Waffen aus dem Hause Carl Walther wird in einem Sonderkatalog angeboten. Sie umfaßt fast alle Modelle aus der seit 1908 bestehenden Produktion der Werke in Zella-Mehlis und später in Ulm. Bei den Kurzwaffen spannt sich der Bogen vom Walther Modell 1, erste Ausführung über die Klassiker wie die PPk oder die P.38 bis zur PPS der Gegenwart. Unter den Langwaffen befindet sich unter anderem eine Walther-Kniegelenkflinte. Hervorzuheben sind die Prototypen, Versuchsstücke und Unikate, die sonst nur durch Fachveröffentlichungen bekannt sind.

Die Frühjahrsauktion von Hermann Historica umfaßt acht Kataloge und dauert vom 1. bis zum 11. Mai 2018.


 www.rwm depesche.de Hermann Historica 76. Auktion

Hermann Historica GmbH

Linprunstraße 16 
80335 München

Tel.: +49 89 54726490
Fax: +49 89 547264999

 

Landshuter Ruestkammer LogoDie Landshuter Rüstkammer veranstaltet am 16. Juni 2018 eine Sonderauktion mit Orden und Ehrenzeichen.

Aufgerufen werden in zwei Teilen zum einen die Sammlung Lutz Fritsche mit Orden und Ehrenzeichen des Großherzogtums Sachsen-Weimer 1815-1918 und zum andern eine deutsche Sammlung mit seltenen Orden, Ehrenzeichen, Dokumenten, Fahnen und Militaria 1914-1945.

Die Versteigerung findet in den Räumen des Landshuter Antiquariats statt. Gedruckte Kataloge sind ab 20. Mai 2018 für 20 Euro erhältlich.


Landshuter Rüstkammer oHG
Innere Regensburger Straße 5

84034 Landshut

E-Post: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.pfanneberg.com

 

www.rwm depesche.de Dommuseum Mainz Ausstellung Fälscher

Das Dommuseum Mainz verlängert die Ausstellung "Mit Kennerblick und Adlerauge" bis zum 17. Juni 2018.

Ist im Dommuseum wirklich alles Gold, was glänzt? Sind hier alle Kunstwerke das, was sie auf den ersten Blick zu sein scheinen? In einer Kabinettausstellung „zum Mitmachen“ widmet sich das Dommuseum diesem vielschichtigen Thema. Alle Besucher sind eingeladen, die Objekte eingehend zu betrachten und eigene Kriterien der Beurteilung zu entwickeln. Schritt für Schritt enthüllt die Ausstellung dann im wahrsten Sinne des Wortes Hintergründe und Merkmale von Original, Fälschung oder Kopie.

Schärfen Sie beim Wandern von Objekt zu Objekt Ihr „Adlerauge“, entwickeln Sie Ihren eigenen „Kennerblick“ und geben Sie zu jedem Werk vor Ort Ihr Votum ab auf die Frage: „Echt oder falsch?“ Sind die Angaben zu den Abbildungen in der nachfolgenden Galerie richtig oder falsch? Sehen Sie es selbst im Dommuseum!


Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Mainz
Domstraße 3
55116 Mainz

Tel.: 06131/253 344
Fax 06131 / 253 349
E-Post: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.dommuseum-mainz.de

 

 

Die Wormser Militaria-Auktionen finden üblicherweise am ersten Samstag im Quartal statt. Die 54. Auktion wurde um eine Woche nach vorne verlegt. Sie wird nicht am 2. Juni, sondern am 26. Mai 2018 abgehalten. 

www.rwm depesche.de 54. Wormser Militaria Auktion

www.rwm depesche.de Georg Luger Ehrengrab 2018

Georg Luger ist als Waffenkonstrukteur in die Geschichte eingegangen. Sein Grab wurde 1945 vernichtet. Eine private Interessengemeinschaft ruft nun zu Spenden für die Errichtung eines Gedenksteines auf. Die Zeit drängt.

(rwm) - Georg Luger (1849-1923) hatte in in Schöneiche bei Berlin die letzten Jahre seines Lebens verbracht. Sein ursprüngliches Grab auf dem dortigen Friedhof war zum Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 eingeebnet worden. Eine private Interessengemeinschaft hat sich in den vergangenen Jahren dafür eingesetzt, daß dort ein Gedenkstein für Luger errichtet werden solle. Der Bürgermeister der Gemeinde Schöneiche hat nun nach langdauernden Beratungen im Gemeinderat der Errichtung eines Gedenksteins zugestimmt. Vorgesehen ist eine Begräbnisstätte dicht neben der angenommenen ursprünglichen Grabstätte Georg Lugers in der Schöneicher Friedensaue und direkt gegenüber der lokalen Kriegsgräbergedenkstätte.

logo die grnen 200Die Fraktion „Bündnis 90/Die Grünen“ hat im Deutschen Bundestag mit Bundestagsdrucksache 18/9674 eine Antrag eingebracht, in dem sie „Handlungsbedarf im Waffenrecht für mehr öffentliche Sicherheit“ suggeriert. Bei einer Anhörung des Innenausschusses zu diesem Thema äußerten sich Sachverständige aber gegenteilig.

So erklärte Hans-Herbert Keusgen (Forum Waffenrecht) bei der Anhörung am 28. November 2016, daß „von den von ihm vertretenen rund 2,5 Millionen Sportschützen, Jägern und Sammlern grundsätzlich keine Gefahr für die innere Sicherheit ausgehe. Einzel- und insbesondere Beziehungstaten könnten auch mit einem noch so strengen Waffenrecht nicht verhindert werden“.

www.rwm depesche.de hermann historica auktion 73 c96 jagdkarabiner

Die 73. Auktion von Hermann Historica München brachte sehr gute Ergebnisse, teils mit einer Vervielfachung der Taxe. Insgesamt kamen knapp 6‘500 Sammlungsstücke zum Aufruf. Von besonderem Interesse sind einige versteigerte Kurzwaffen.

RWM Kompendium 08 Stucki Thuner Versuche

Alexander Stucki beschreibt in diesem Buch die rasante Entwicklung der Selbstladepistolen in den Jahren zwischen 1892 und 1900.

Die Schweiz suchte damals nach einem Ersatz für die robusten, aber überholten Revolver. Die bekannten Pistolenkonstrukteure dieser Zeit reichten ihre neusten Entwicklungen ein, um den Schweizer Beschaffungsauftrag zu ergattern. So sind die Thuner Versuche in den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts ein Abbild der schnell voranschreitenden Pistolenentwicklung, bei der anfangs Bergmann und Mannlicher die Nase vorne hatten, dann Mauser ins Rennen kam, um schließlich von der Parabellum-Pistole aus dem Feld geschlagen zu werden.

Umfangreiche Archivrecherchen zeigen die einzelnen Schritte des Erprobungs- und Beschaffungsvorgangs. Die historischen Auswahlkriterien ermöglichen noch heute eine Bewertung. Besonders bemerkenswert sind die durchgehend farbigen Abbildungen, die die jeweils eingereichten Pistolen aus der ehemaligen Sammlung der Eidgenössischen Waffenfabrik und vergleichbare Stücke zeigen. Darunter befinden sich auch außergewöhnliche Prototypen wie die älteste noch erhaltene Parabellum-Pistole überhaupt.

Stuckis Arbeit ermöglicht es dem Leser, den Konstrukteuren und den für die Beschaffung verantwortlichen Offizieren gleichermaßen über die Schulter zu schauen. Näher kann man an die Pistolenentwicklung dieser Jahre kaum kommen.

RWM K 008 Stucki Pistolenversuche 01 

Stucki, Alexander: 

Die Thuner Pistolenversuche 

Die Schweizer Armee erprobte zwischen 1892 und 1900 Pistolen von Bergmann, Mannlicher, Borchardt, Mauser, Roth und Luger

148 Seiten, durchgehend farbig bebildert. Format A5.  

Verkaufspreis: 39,90 Franken (CH) / 34,90 Euro (DE) / 35,20 Euro (AT)  

logo im rwm kiosk 200

+++ rwm +++

Warren Buxton www.rwm depesche.de

Der „P.38-Guru“ Professor Warren Buxton aus New Mexico/USA ist tot. Er starb am 4. April 2016 bei einem Auffahrunfall am Turner Turnpike in Oklahoma/USA auf der Heimfahrt mit Kollegen von der Tulsa Gun Show.

Professor Buxton wurde für die Sammler von Walther-P.38-Pistolen (vor und nach 1945) zu einer Institution durch seine legendären, da sorgfältig recherchierten und detaillierten drei Bände „The P.38 Pistol“ (Ucross Books). Trotz seiner mittlerweile 79 Jahre hatte Warren noch viele Pläne und Projekte, die er nun leider nicht mehr vollenden kann. 

Das Bild, aufgenommen 1998 von Alexander Krutzek, zeigt ihn in der Studiensammlung Koblenz.

Für mich persönlich war er immer ein wichtiger und geduldiger Mentor. Ich denke, wir werden ihn alle sehr vermissen.
 

Dieter H. Marschall

 

+++ rwm +++